Die Tsakonische Tracht


Der Reichtum der durch den florierenden Handel nach Kynouria gebracht wurde, spiegelte sich in den aufwendigen Trachten der Frauen wieder. Die tsakonische Tracht kleidete nicht einfach so die weibliche Figur. Sie verwandelte sie in eine lebendige Statue. Die erlesene rote Farbe ist eine Hymne an die Fuchtbarkeit. Beides, die einfache Kleidung der Bauern, sowie die schweren und wohlhabenden Trachten, waren ein Tribut an die weibliche Natur.

Mit der Zeit haben kleine Änderungen und Verbesserungen den Trachten ihre moderne Form gegeben. Trotzdem fiel nichts aus dem Verhältnis. Der Gesamteindruck vermittelte eine fast architektonische Struktur, die die Aufmerksamkeit auf das Gesicht der Frau zog, auf ihren Ausdruck und letztendlich auf ihre Persönlichtkeit.

Frauen tragen noch heute die traditionellen Trachten (“tzoumbeloudes”) und tanzen auf vielen Festivals und Festen, die in Leonidio und anderen tsakonischen Dörfern stattfinden.